Südwestdeutsches Brustcentrum

Über uns

Das Südwestdeutsche Brustcentrum (SWBC) Heidelberg –
ein Netzwerk zur Qualitätssteigerung in der Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms


Trotz steigender Inzidenz sinkt die Brustkrebs-Mortalität in den westlichern Industrienationen wegen eines gesteigerten “Brustbewusstseins” - damit früherer Brustkrebsdiagnose - und der Leitlinien-orientierten Therapie. In interdisziplinären Tumorkonferenzen müssen individuell zugeschnittene Behandlungsstrategien festgelegt werden, deren Komplexität durch die Flut neuer Erkenntnisse aus kontrollierten Studien rasch zunimmt. Um trotzdem in Zeiten knapper werdender Ressourcen die Versorgung von Brustkrebspatientinnen zu optimieren, bedarf es dynamischer Strukturen zur raschen und flächendeckenden Implementierung neuer Standards, für die unabhängige Qualitätskontrolle sowie die nachhaltige und objektive Öffentlichkeitsarbeit. Die ideale Antwort auf diese Anforderungen ist ein flächendeckendes Netzwerke eng kooperierender, regionaler Spezialisten, hier dargestellt am Beispiel des Südwestdeutschen Brustcentrums (SWBC) Heidelberg.

Nach ca. 2 jähriger, intensiver Vorbereitung unter Mithilfe des Westdeutschen Brustcentrums (WBC) in Düsseldorf und Partnern aus der Industrie mit Diskussionsrunden, Seminaren und Hospitationen erfolgte Ende 2003 der vertragliche Zusammenschluss der ersten 6 akademischen Lehrkrankenhäuser bzw. Kreiskrankenhäuser in der Region Rhein-Neckar (KH Bruchsal, KH Salem Heidelberg, KH Schwetzingen, KH Sinsheim, KH St. Josef Heidelberg, KH Weinheim) und der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg zum SWBC Heidelberg. Bis Januar 2006 sind weitere 6 Akutkrankenhäuser [KH Buchen, KH Erlenbach, KH Mosbach, Städtisches Klinikum Baden-Baden (3 Kliniken)] und 1 Rehaklinik (Sigel-Klinik Bad Schönborn) hinzugekommen. Vorraussetzung für die Aufnahme war und ist die an den Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) orientierte Behandlung von Patientinnen mit Mammakarzinom, die strukturierte und monitorierte Datenerfassung im Onkologischen Dokumentationssystem (ODS) easy der Firma Asthenis und die Teilnahme an der unabhängigen Qualitätskontrolle durch externes Benchmarking, welches alle 6 Monate durch das WBC Düsseldorf erfolgt.

Führendes Ziel des SWBC Heidelberg ist die Optimierung von Diagnostik, Therapie und Nachsorge bei Patientinnen mit Mammakarzinom. Dies wird erreicht durch zeitnahe Aktualisierung verbindlicher Arbeitsanweisungen (sog. SOP´s, standard operating procedures), durch wöchentliche Tumorboards, regelmäßige Fortbildungen, Hospitationen und Seminare sowie das unabhängige Benchmarking der in einem einheitlichen System erfassten und monitorierten Daten. Das SWBC Heidelberg unterstützt seine Mitglieder bei allen Bestrebungen der Qualitätssteigerung insbesondere den Zertifizierungen zum Brustzentrum nach ISO 9001 durch DKG, Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS) und TÜV. Dieser Maßnahmenkatalog führt in der Summe zu Wettbewerbsvorteilen, die sich in einer verstärkten Zuweisung von Patientinnen sowohl mit primärem als auch metastasiertem Mammakarzinom widerspiegeln. Durch die steigenden Patientenzahlen erfolgt eine weitere Effizienz- und Qalitätssteigerung. Im Jahr 2006 werden erstmals über 1000 Patientinnen mit primärem Mammakarzinom innerhalb des SWBC Heidelberg behandelt werden. Diese hohen Patientenzahlen erlauben zudem über garantierte Rekrutierungsfrequenzen die Durchführung und Leitung multizentrischer Studien. Somit besteht die Möglichkeit, schon vor der Zulassung potentiell überlegene Methoden und Therapien anzubieten, die außerhalb des Netzwerkes erst zum Teil Jahre später zur Verfügung stehen. Zur Zeit leitet das SWBC Heidelberg zusammen mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg eine der weltweit innovativsten Multicenterstudien zur primär systemischen Chemotherapie beim Mammakarzinom. Diese Studie soll abschließend beweisen, dass anhand des Gen-Expressions-Profils des Primärtumors eine individuell adaptierte Chemotherapie bestimmt werden kann, die einen maximalen Benfit verspricht. Die Vorhersage (Prädiktion) eines Therapieansprechens wird Unter-, Über- und Fehlbehandlungen stark reduzieren. Über große, innovative Studien können auch in erheblichem Umfang Drittmittel eingeworben werden, die knappe Personal- und Sachmittelbudgets aufstocken.

Trotz dieser Vielfältigen Aufgaben und Möglichkeiten ist die Organisationsstruktur unseres Netzwerkes sehr schlank, dynamisch und damit kostengünstig. Neben einem mit einer Halbtageskraft besetzten Sekretariat trifft sich der Wissenschaftliche Beirat, das zentrale Leitungsorgan des SWBC Heidelberg, alle 6-8 Wochen zur Beiratssitzung. In diesem Beirat hat jedes Mitglied eine Stimme. Er ist verantwortlich für die Qualitätssicherung (Festlegung von Standards, Diskussion der Ergebnisse des Benchmarking, siehe Abbildung 1), die Organisation regelmäßiger Fortbildungen, die Öffentlichkeitsarbeit (Homepage, Pressearbeit, Organisation von Informationsveranstaltungen), Planung und Durchführung klinischer Studien und translationaler Forschungsprojekte sowie die Fortentwicklung des Netzwerkes (Aufnahme neuer Mirtglieder).

Unsere Erfahrungen belegen, dass durch Netzwerke wie das SWBC Heidelberg der einzelne (sowohl Patientin als auch Mitglied oder Mitarbeiter) immer gewinnt ohne seine Eigenständigkeit und Entscheidungsfreiheit einzubüßen.

Kontaktadresse:

Verantwortlicher Sprecher

Prof. Dr. med. Andreas Schneeweiss                                             
Sektionsleiter Gynäkologische Onkologie
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen                            
Universitätsklinikum Heidelberg
Vorsitzender des SWBC (Südwestdeutsches Brustcentrum)

Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg


Tel.: 06221 56-36051
Fax: 06221 56-1393


Ibrahim Kilic (Sekretariat)
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen
Gynäkologische Onkologie Frauenklinik
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg

Tel: 06221 - 5636051
Fax: 06221 - 561393
E-mail: info@sw-brustcentrum.de
Internet: www.sw-brustcentrum.de

 

 

Vorstandschaft SWBC

Bei den Vorstandswahlen am 05.05.2017 des SWBC wurden folgende Personen für 4 Jahre gewählt:

 

Vorsitzender: Prof. Dr. med. Andreas Schneeweiss

Stellvertreter: Prof. Dr. med. Jürgen Wacker

Schriftführer: Frau Dr. med. Ursula Hurst

Kassenprüfer: Frau Dr. med. Lelia Bauer

Studienbeauftragter: Frau Dr. med. Lelia Bauer, die von Frau Dr. med. Bettina Müller unterstützt wird

 

Abbildung 1:
Qualitätssteigerung durch unabhägiges Benchmarking qualitativ hochwertiger, extern monitorierter Daten

Abkürzungen:
WBC, Westdeutsches Brustcentrum Düsseldorf; SWBC Südwestdeutsches Brustcentrum Heidelberg

NEWS
05.11.2019

http://sw-brustcentrum.ukhd.de/fileadmin/pdf/ESMO_2019_Highlights.pdf

[mehr]
24.10.2019

http://sw-brustcentrum.ukhd.de/fileadmin/pdf/SWBC_Jahrestagung_2019.pdf

[mehr]